US-Kampagne für die palästinensischen Rechte

Yousef Munayyer, US, Dez. 2017

Liebe Freunde, in dieser Woche  waren wir Zeugen einer historischen Wiederholung, wie ein weißer Verfechter der Vorherrschaft sich bemächtigt fühlt, das Land eines andern Volkes wegzugeben.

Dieses Mal war es nicht Arthur Balfour, sondern Donald Trump, der Präsident der USA. Seine Erklärung wird in die Geschichte eingehen, wie die Balfour-Erklärung als die unmoralische Erklärung eines weißen Supremazisten, der das Land von jemand einem ganz anderen Volk vermacht.

Mit seiner Erklärung legitimiert Trump die Apartheid und die ethnische Säuberung und macht  Jahrzehnte von US-Politik in Bezug auf Jerusalem rückgängig.

Zweifellos wird sie die israelische Politik gegenüber den Palästinensern ermutigen, besonders gegen jene, die unter enormem Druck in Jerusalem leben, wo  Israel versucht, ihre Präsenz so niedrig wie möglich zu halten  und zu vertreiben. Ich möchte mit euch teilen, was mir als Palästinenser während des Augenblicks seiner Erklärung, dass Jerusalem die Hauptstadt Israels ist,  durch den Kopf ging.

Viele von uns, die um Gerechtigkeit in Palästina arbeiten, hatten ein Gefühl von Traurigkeit und Verzweiflung. Dies gilt besonders für jene Palästinenser unter uns, für die Jerusalem etwas Unmögliches bedeutet, für das man keine Worte hat.

Ich fühlte den Ernst der Situation, als ich Trump beobachtete, wie er Geschichte machte, indem er der israelischen Regierung das Geschenk der illegitimen Herrschaft über Jerusalem vermachte. Aber als  Trump die letzten Worte  seiner Erklärung undeutlich erklärte, war ich von einem Gefühl der Entschlossenheit überwältigt, dass ich bei mir dachte , dass dieser Mann nicht einmal dazu taugt, den Namen dieser besonderen Stadt zu nennen, allein schon  nach dem Lauf ihrer Geschichte.

Ich war zornig, wie viele es von uns waren und noch sind. Ich bin auch unerschütterlich und will meinen Zorn in Aktion bringen. Wir tun es auch schon, indem wir unsere Stimmen in den Medien erheben und unsere ersten Änderungsrechte ausüben und in Solidarität mit den Palästinensern, die vor Ort protestierend  auf die Straße gehen.  Doch wohin gehen wir als nächstes?

Am Tag nach Trumps Erklärung stand ich wie sonst auf  und ging zur Arbeit.  Aber während viele Palästinenser wie ich bei der Aussicht des Lebens as usual verzweifelt sind, waren unsere  Herzen und Gedanken in Jerusalem. Ich bin aufgeregt, weil ich in der Lage bin, meine Zeit einzuteilen  und der Arbeit  der US-Kampagne zu widmen.  Für mich gibt es nur eine einzige  machtvolle Antwort auf Trumps Erklärung, weiter an einer Bewegung für Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit für Palästina hier in den US zu bauen. Nie war diese Arbeit wichtiger als jetzt.

Viele haben mich im Zusammenhang mit der Erklärung gefragt, was wir tun können. Die Antwort ist einfach: zu planen, zu mobilisieren, zu organisieren. Wie? Durch Boykott, Divestment und Sanktionen (BDS)-Kampagnen und eine  politische Stoßkraft aufzubauen, die die US-Politik im Kapitol verändert.

Trumps Erklärung beweist genau die Punkte, die wir seit Jahren angehen: Die US ist unfähig, ein ehrlicher Vermittler zu sein; der Friedensprozess ist eine Farce, die dafür bestimmt ist, die israelische Kolonisierung zu decken. Der einzige Weg nach vorne ist ein breites  ziviles Gesellschafts-Engagement, das durch BDS organisiert wird…

BDS ist die Antwort, auf die Frage, wie können wir eine politische Kraft  aufbauen.  Als Palästinenser, die auf die Straßen gehen und ihr Leben aufs Spiel setzen, um gegen die kolonialen Siedlerkräfte zu protestieren, indem sie versuchen, ihnen das Recht der Selbstbestimmung zu nehmen, obliegt es uns, dem Aufruf   zu antworten, der von einer großen Schwade der palästinensischen Gesellschaft unterstützt wird.

(dt. und gekürzt: Ellen Rohlfs, zugesandt am 15.12.2017)

Veröffentlicht unter Allgemein